Bau eines Lehmbackofen

- ein Seminarbericht

Mit einer Studentengruppe der TU Berlin wurde ein großer Lehmbackofen im Nachbarort Babe errrichtet. Der Ofen besitzt 2 Backlagen, so dass insgesamt bis zu 20 kg Brot auf einmal abgebacken werden kann.

 

Sockelbau

Aufbau der Sockelschalung - zur Vergrößerung bitte anklicken
Aufbau der Sockelschalung
 
Sockel stampfen - zur Vergrößerung bitte anklicken
Sockel stampfen
 
Der fertige Sockel - zur Vergrößerung bitte anklicken
Der fertige Sockel
Formung der Sockelaussparung - zur Vergrößerung bitte anklicken
Formung der
Sockelaussparung

Der Lehmbackofen wurde auf einen gestampften Lehmsockel gesetzt werden. Dafür wurde eine Holzschalung errichtet. Als Trocknungsplatz für Holzreisig erhielt der Sockel unten eine Aussparung. Dafür wurde vor Einbringung des Stampflehms ein Haufen aus feuchten Sand in der Größe der späteren Aussparung geformt (später konnte dieser Sand dann leicht wieder entfernt werden). Der erdfeuchte Lehm wurde eingebracht und mit den Füssen gestampft und damit verdichtet. Nach Beendigung des Stampfprozesses konnte die Schalung sofort entfernt werden. Der Sockel war fertig - wenn auch noch etwas empfindlich bis zur Durchtrocknung des Lehms.
 

 

Herstellung der Lehmsteine

Lehm einsumpfen - zur Vergrößerung bitte anklicken
Lehm einsumpfen
 

Für den Aufbau des eigentlichen Lehmbackofens wurden Lehmsteine verwendet. Auch diese wurden mit Händen und Füßen hergestellt. Der Lehm wurde dazu in einer Grube eingesumpft und mit etwas Stroh zur Armierung vermischt. Diese feucht-klebrige Mischung wurd dann am Tisch in Holzformen geworfen. Die Lehmsteine mussten dann ca. 3-6 Wochen in der Luft trocknen.


Herstellung der Lehmsteine - zur Vergrößerung bitte anklicken Lehmsteine zum Trocknen - zur Vergrößerung bitte anklicken
Herstellung der Lehmsteine
 
Lehmsteine zum Trocknen

 

Mauern des Lehmsteingewölbes

Aufmauern der Seitenwände - zur Vergrößerung bitte anklicken
Aufmauern der
Seitenwände

 
Erster Kuppelstein - zur Vergrößerung bitte anklicken
Erster Kuppelstein
 
Kuppel im Bau - zur Vergrößerung bitte anklicken
Kuppel im Bau
 
Musikbegleitung - zur Vergrößerung bitte anklicken
Musikbegleitung
 
Das fertige Gewölbe - zur Vergrößerung bitte anklicken
Das fertige Gewölbe

Die Lehmsteine wurden nun mit Lehmmörtel vermauert. Dazu wurden erst senkrechte Mauern zur Begrenzung der späteren Backräume gemauert. Die sichtbaren Aussparungen wurden für das spätere Einlegen der Schamottplatten vorgesehen. Schließlich wurde ein nubisches Tonnengewölbe aufgemauert, das den oberen Abschluß bildete.


 

Fertigstellung

Mit montierter Tür - zur Vergrößerung bitte anklicken
Mit montierter Tür
 

Nun wurde das Innenleben des Backofens eingebracht: Natursteinboden, Innenputz, Schamottplatten als horizontale Trennung zwischen den Backebenen, Backraumtür.
 

Einbringen der Strohlehmdämmung - zur Vergrößerung bitte anklicken
Einbringen der
Strohlehmdämmung

 
Mit Strohlehm gedämmt - zur Vergrößerung bitte anklicken
Mit Strohlehm gedämmt
 

Der Lehmbackofen wurde dann mit einer dicken Schicht Strohlehm gedämmt, der in eine Holzschalung eingebracht wurde. Nach Durchtrocknung des Strohlehms wurde der Backofen noch von außen mit Lehm verschmiert und verputzt.
 

Die erste Pizza - zur Vergrößerung bitte anklicken

  Mit dem Lehmbackofen war dann auch die erste Pizza fertig!
 



 
Fenster schließen